Festivalzentrum - Hessische Theatertage 2017 / by Tobias Schafroth

 Rendering Michael Schütz / das blumen e.V.

Rendering Michael Schütz / das blumen e.V.

Wir wurden vom Staatstheater Darmstadt angefragt, die Idee für eine szenografische Installation auf dem Staatstheaterplatz zu entwickeln. Wir haben dann den Entwurf, Planung und Umsetzung übernommen und wollen mit dem Eingriff als Signal der Hessischen Theatertage 2017 in die Stadt wirken. Als Veranstaltungsort für zahlreiche kostenfreien Formate soll es vorwiegend als Begegnungstätte für die alle Interessierten und Neugierigen dienen.

Die Intervention auf dem Platz besteht aus einem leichten Holzbau, der auf einem Sockel steht und mit einem lichtdurchlässigen weißen Vorhang umhüllt ist, welcher das Leitmotiv des Festivals wieder aufnimmt und das Spiel mit Sichtbarkeit und Verhüllung sinnlich erlebbar macht. Der Vorhang lässt sowohl geschlossen als auch geöffnet verschiedene Bespielungsszenarien zu und erlaubt dem Festivalzentrum so entweder zum intimen Innenraum zu werden oder sich als Bühne zum Platz hin zu öffnen.

Ein orangener Steg legt sich quer zu den Stufen über die gesamte Länge des Georg-Büchner Platzes und führt ein Laufsteg oder Teppich auf das Festivalzentrum zu. Er bricht die strenge Symmetrie des Platzes auf und setzt ein deutliches Signal, das gerne als Einladung verstanden werden darf - die Hessischen Theatertage richten sich nicht an nur an ein ausgewähltes Fachpublikum, sondern an alle Darmstädterinnen und Darmstädter.

Das Ziel ist es, mit der Installation den Hessischen Theatertagen und ihren teilnehmenden Gruppen aus ganz Hessen ein Zeichen zu setzten und dem Festival damit ein Gesicht zu geben. Die Installation soll auf dem Theatervorplatz den Nutzergruppen des Platzes, den vorbeigehenden Passanten und den Theaterbesucher einen Treff- und Berührungspunkt untereinander, sowie mit dem Theater schaffen.

Das Projekt bedeutet für uns als ehrenamtlich arbeitendes Kollektiv eine Weiterentwicklung unseres bisherigen Schaffens. Raum für Kultur bereitzustellen und zu gestalten ist Hauptbestandteil unserer Arbeit. Nach Projekten wie z.B. der Umgestaltung und Nutzung eines ehemaligen Blumenladens, einer temporären Bunkerumnutzung und der Wiederbelebung der ehemaligen Schbislosserei in der Hügelstrasse, können wir hier unseren Entwurf von der Planung und Vorfertigung bis hin zum Bauen umsetzen.

Die Arbeit mit Leerständen sowie aufgelassenen urbanen Orten der Stadt Darmstadt sind von temporärer Natur, so sind wir sind wir auch nach diesem Projekt wieder auf der Suche nach einer neuen Wirkungstätte.